Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Interviews’

Mario Lombardo

Einen Kaffee auf die Inspiration war ich mit Mario Lombardo in seinem wundervollen BUREAU trinken. Er hat mir erzählt, was geschieht, wenn er mit der Inspiration Fühlung aufnimmt und wie er dabei alle mit einbezieht, die ihm nahe stehen. Ich weiss jetzt, wie man maximale kreative Freiheit in beeindruckende Produktivität verwandelt und sich dabei ein äußerst liebenswertes Wesen bewahrt.

Wer mag findet auf sounds like me mein INTERVIEW mit Mario.

MEHR
Mario
Lombardo in einem tollen Interview im Folge Mag

Read Full Post »

Issue No 2.

Courage is something for those who worry.
Christoph Strenger, Design Hotel East, Hamburg.

Design Hotel East

How does a man look who is known to be a REVOLUTIONIZER within the hotel and gastronomy industry and who won prestigious awards like the European Design Awards?

I am trying to create a picture of Christoph Strenger, while I am waiting for him in the lobby of the East, a member of Design Hotels™. I will have coffee with Christoph, who together with his partners Roland Koch and Marc Cinius, founded the East. A Hotel that gives everything to NOT TO BE RECOGNIZED AS A ONE.

Cinius, Mozer, Strenger at East Hotel

5 years ago, East was build to approach hospitality from a new angle. It was created to overcome the BARRIER local people feel when thinking of a „hotel restaurant“, a „hotel spa“ or even a „hotel cinema“ offered by a hotel in their very own city. At least in Germany, you would never go for dinner in a hotel restaurant. Too artificial, too overpriced, too empty, too CLOSED-DOOR.

But the nightlife scene in Hamburg did. Party people and gourmets entered the East. Had dinner in the Asian restaurant, were fascinated by star-architect Jordan Mozer’s narrative SIGNATURE DESIGN, partied in the three bars, watched movies in the private cinema, became member in the fitness studio and danced their butt off in the member nightclub on top of the roof.

Why did this happen? Maybe because Christoph Strenger raised himself with GASTRONOMIC MILK. In his early twenties he owned his first small restaurant and today, 25 years later, he is the head of Gastro Consulting Company which leads a whole bunch of restaurants, bars and gastro chains constantly working on new projects inspired by hospitality concepts found in all parts of the world.

East Design Hotel, Cinema

Delved into my thoughts, I hardly notice the man approaching me, carrying a huge parcel full of flyers. At the very last moment, just before he smilingly stretches his hand towards me, I realize IT IS NOT THE MAILMAN. It is Christoph Strenger. Maybe his natural „DOER-SHIP“ is the secret behind his success story as an entrepreneur.

East Design Hotel

Christoph Strenger certainly did never plan to revolutionize the world of hospitality. He just did it. Following his instincts and the things he loves.

At the age of 22 he took some paper and a pen and created a list of his favorite activities. At the very top: „TO SLEEP IN“, followed by nightlife and people. So he took over the Brooklyn Bar, the place he was jobbing, just to found a little bit later the first Bolero, a bar and restaurant that today has 14 sisters. Strategy? Not really, it just felt right. And the further development into chain gastronomy paired with DESIGN GEMS like Herzblut at Hamburg‘s Reeperbahn seemed just logic to him. ACTION SPEAKS LOUDER THAN WORDS.

East Design Hotel, Lobby

While I am listening to Christoph Strenger‘s way from the passionate barkeeper to the president of the Leaders Club Germany, I can‘t stop asking myself where his dauntlessness comes from. At the point we get to 9/11 which would almost BREAK his company and make his partner announcing to quit if they don‘t stop their newest project, the East, I just ask him: „Where do you get your courage from?“ An amazed impression slips over his face: „I don`t feel brave. Courage is for those who worry. I guess I just never did. All I do is to create something that I would love to have for myself.“ That is why he chose to live in the East although he could have picked every other city in the world.

East Design Hotel, Lounge

Of course I am curious about his next beloved idea. And Christoph admits that time has come to do something NEW. What it will be, he does not know yet but it will come to him and he just will….do it.

MORE ARTICLES „The future of hospitality“:
Interview with Claus Sendlinger, CEO Design Hotels
The series kicks off

Read Full Post »

First Issue

AUGMENTED REALITY: THE FUTURE OF HOSPITALITY MADE BY CREATIVE MINDS

Claus Sendlinger about the future of hotels as happening places, the creative generation of hoteliers and his very personal vision for what is next in hospitality.

Claus Sendlinger, Design Hotels

It is 11 o’clock in the morning and old barges pass the Spree River while I am jiggling on my design chair in Design Hotels‘ headquarter loft. In a moment I will meet my PERSONAL BRAND GURU: Claus Sendlinger, the head and founder of Design Hotels whom I always wanted to get to know just to get trailed away in his visions for one of my favorite topics: the future of hospitality.

Two hours later I leave his office, feeling like a travellette having done one of her best trips ever being accompanied by one of the most creative entrepreneurs.

Before I met Claus Sendlinger in person, I touched the spirit of Design Hotels twice. One was somewhat disappointing, the other pretty inspiring. In case you should not know, Design Hotels™ is an international lifestyle brand that curates a collection of member hotels, which are very carefully selected. Last year 400 hotels did apply, 25 made it under the umbrella of the brand. All of those have an asset. And this is NOT JUST DESIGN. According to Claus Sendlinger design is no competitive advantage anymore it is a minimum requirement.“ What made those hotels great enough to be supported by Design Hotels are the creative entrepreneurs behind them. The hoteliers.

Made by Originials, Design Hotels

Design Hotels is scanning the hospitality world for the most creative, passionate and authentic minds“. They kind of look for hoteliers who love to admit: „at the end of the day we are all crazy“ (quote Emanuele Garosci in „made by originals“). And craziness means to live for the creation of “touching” spaces and services. Hospitality experiences that evoke your very personal potential, scooping the power of the country you are in.

Claus Sendlinger is the pulse maker of this spirit. He is niche and a global brand rolled into one. In his 20ies he rocked the Air Force’s PR department, travelled the world in between, engaged in PR for the nightlife scene, bought a travel agency with 23, led it to success with three of his homies and a charming old lady and was always ON TOP OF THE TECHNO AND SNOWBOARD CROWD.

Later he brought nightlife and travelling on a whole new level by organizing raves in ski areas and providing brands with parties that would always differentiate by design. With the openings of the one of the first design hotels in Paramount, Claus Sendlinger would become even more connected with the mover and shaker of the design scene and 1987 finally decided to launch a creative travel agency: COORDINATES, which six years later, would turn into Design Hotels™.  Soon the agency represented some of the coolest hotels in NYC, L.A., Paris and London. Do I need to say that their owners were mostly creatives out of the music and design scene?…

Here we go: We are facing a creative entrepreneur at its best. So I took my chance, put on my creative classy glasses and went to interview Claus Sendlinger about the future of hotels as happening places, how his company creates touch points for creative class people and about his personal idea of WHAT IS NEXT. Enjoy!

Design Hotels, Claus Sendlinger

ABOUT THE CHALLENGE OF OFFERING HOSPITALITY FOR „GLOBAL NOMADS“

Claus, travelling means to me, „finding new triggers for different experiences“. What is your target group, the „global nomad“ seeking?
Since taste has become so diverse, staying in a hotel is more about „MOMENTS“ than about a design experience or a location. There is no „my favorite hotel“ but „my favorite moment“ which happens in very different ways in very different hotels. The more intellectual and forward thinking someone is, the more he has a mind of his own. Don‘t try to heavily convince him of your hotel. Those people want to discover or maybe stay at a friend‘s place. They don‘t want to be tourists but participants in a global world.

What do you think your guests of choice expect from today‘ hotels?
Today forward thinking people expect more from the creative product than just the hardware, the aesthetic room. You easily eat one‘s fill with design and creative class people are swift to leave anyway. They are always looking for the upcoming COUNTER CULTURE of an actual movement.

Design Hotels, inside Claus Sendlinger's office

ABOUT HOTELS AS HAPPENING PLACES

I love hotels for their potential to hook me up with pulsating people. How does Design Hotels realize this potential?
We sometimes challenge our hoteliers by asking: „Do you build your hotel for the transient passenger or for the locals? And where do you draw the demarcation line? Is it in the lobby? At the spa or at the restaurant? Is this a house or a happening place?“
The answer always depends of the very specific setting of a hotel. It is about the property and the district and the design. The later is always the catalyzer and the architecture needs to embody the hotel‘s soul.

Tell me, where is this successfully happening?
Hmmm….the Roomers in Frankfurt is such a place. The two hoteliers Micki and Alex are the local chiefs when it comes to party. They do amazing parties in their own hotels and the guests draw the guests.

Design Hotels, ROOMERS

What do you think of the idea that hotels become modern saloons?
Once upon a time, the Grand Hotels’ teatime was the DJ of the 19th century. Guests would define themselves by the hotels they lived in. The aristocratic class would not travel the world but the hotels. YOU WERE WHERE YOU SLEEP. Then mass tourism and hotel chains arrived.

So there is no modern translation for the old Grand Hotels?
Until now…Design Hotels is establishing the modern version of those old saloons. Just now, we are planning, in co-operation with TheCrane.tv, worldwide „CONVERSATIONS“ where we invite experts and celebs out of design, art, architecture and fashion as well as entrepreneurs and selected media. Thereby we focus on millennials between 25 and 32, people like you.

Besides those events, how do you get cool locals wowing for Design Hotels?
It is definitively not the event. It needs to happen organically. People should love to meet here because they like the atmosphere, the people, the place.  That is how it happens in hotels everywhere in the world.
Design Hotels plans something like that in Berlin. At different locations with different concepts. We think about an open door concept including an aesthetic powerful space where you can work and talk…

Design Hotels, reception at headquarter

ABOUT THE CLAUS SENDLINGER VISION

I consider you as a very visionary creative entrepreneur. What is in your mind, you haven‘t realized yet?
A lot…but do I want to talk about it now?
Having always been the consulting part, I would love to create my own hotel. Here in Berlin.
Beyond that I think of a completely new definition of the leisure experience or let‘s call it „CHICK SHACK”. So far, all I see is so NOT right. It does not match the real needs. All those concepts seem to just copy successfully implemented models. Nobody really tracks the zeitgeist and the change of needs and translates it in a new product.

Design Hotels, Claus Sendlinger's office

So what might this new product look like?
My topic is the aesthetic room, which doesn‘t necessarily need to be covered with buildings. Why not just cover it with plants? In my eyes all existing spaces today are way to expensive as it is far too much „SIGNATURE DESIGN“.

Design Hotels, Claus Sendlinger

What is the alternative?
Design should be defined by the atmosphere of its surroundings. The last thing an urban guy who travels the mountains needs is a Barcelona chair. He needs a walnut and an apple served on a clean wooden plate. Design should make you INHALE THE COUNTRY you are in.

Thank you Claus.

MORE
The series

Read Full Post »

Design Hotels at IMA

This week I will launch a new series, which will take you straight to the creative minds behind some of the coolest HOSPITALITY CONCEPTS. I will introduce you to hoteliers and designers who love to admit „at the end of the day we are all crazy“ (quote Emanuela Garosci). What I want to reveal is their very PERSONAL WAY into hospitality, their view on CONTEMPORARY HOTEL CULTURE and their opinion about hotels as HAPPENING PLACES.

The idea for this series occurred to me when I did an INTERVIEW with Claus Sendlinger, the Founder and CEO of Design Hotels. Our conversation inspired me to take MY FASCINATION for thoughtful hospitality concepts and my love for creative entrepreneurs one step deeper than just enjoying it as a guest.

Hotels would always fascinate me. In my eyes, they are the smoothest way to get everything I love in one place: aesthetics, architecture, cool people and space to play: the morbide intellectual aka Thomas Manns „Zauberberg“, the smart „big in business“ lady, or the creative talent who would inhale design, architecture and people and create a new product out of it.

With this project, I follow up my first date with the hospitality industry 16 years ago. An internship in a four star hotel in Stuttgart was expected to build my way into a SPARKLING hotel future… But at the end of this tough week I knew two things: I wasn‘t made for getting up at 5 and I would rather explore this perfect playground with a certain distance…

Today, being the proud owner of the perfect exploration tool called Miss Creative Classy, it is time to get started. The series will kick off this week with one of my most interesting conversations ever: Claus Sendlinger in a NEUE KREATIVE KLASSE interview.

Love to have you with me.

INTERVIEW MIT CLAUS SENDLINGER

Read Full Post »

Julia Knolle im Kreative Klasse Interview

DAS ALLERÜBERRASCHENDSTE ZUERST: Julia Knolle verbringt ihre Zeit meistens drinnen. Und sie trägt am liebsten Turnschuhe. Würde man nicht unbedingt von einer der bekanntesten Fashion-Bloggerin erwarten. Und eigentlich steht das auch im krassen Gegensatz zu Julias geheimen Berufswunsch „EVENTGÄNGERIN“. Warum ich das schreibe? Nicht, weil ich mich brennend für Mode interessiere, sondern weil es den Kopf aufmachen soll für die Tatsache, dass hinter dem Phänomen Fashion-Bloggerin eine kreative Unternehmerin stecken kann, die aus LEIDENSCHAFT EINE LEISTUNG machte und sich den Job als Chefredakteurin bei Glam.de selbst auf den Leib schneiderte.

An einem regenwaldartig-schwülen SONNTAGNACHMITTAG haben Julia Knolle und ich uns im Garten der Kunstwerke darüber unterhalten, wie es sich anfühlt mit zarten 26 den Job einer ausgewachsenen Chefredakteurin gewuppt zu haben (Julia hat Glam.de Ende Juli verlassen), warum man sich trotz 290.000 Les Mads Lesern machmal ganz schön ALLEIN MIT DER BLOGGEREI FÜHLT und wie das KREATIVE POTENZIAL von Bloggern in Zukunft doch bitte schön zu fördern sei.

Julia Knolle und Miss Creative Classy

VON DER EXCELTABELLE ÜBER DIE FASHION-BLOGGERIN ZUR CHEFREDAKTEURIN

JULIA WIRD MAN IN DER GENERATION “UPLOAD” ALS FASHION-BLOGGERIN GEBOREN?
Also ich nicht. Ich habe mich in den sechs Jahren meines BWL Studiums immer als Assistentin in einer Unternehmensberatung gesehen, die dem Chef EXCELTABELLEN ZUARBEITET. Als Glam Media auf mich zukam, habe ich diese großartige Chance ergriffen, inklusive der 100%igen Verantwortung, die diese mit sich brachte.

WAS HAT GLAM DAZU BEWOGEN EINER DAMALS 25 JÄHRIGEN DIE REDAKTION ANZUVERTRAUEN?
Die suchten Jemanden mit FEUER UNTER DEM HINTERN. Jemanden, der rocken will und den man ins kalte Wasser schmeissen kann. Ich hatte zu dem Zeitpunkt bereits meinen ERSTEN BLOG „Feinsinn“ laufen und ein Jahr zuvor Les Mads gelauncht. Trotzdem hätte ich manchmal gern einen Senior neben mir gehabt…

WIE LAUTETE DENN DEIN AUFTRAG?
Ich sollte die deutsche Glam Seite analog zu Glam.com aufbauen. Nur eben im eigenen Look & Feel. Konkret hieß das: Redaktion leiten, Content erstellen, Grafik machen, freie Autoren ranholen, kommunizieren…

Julia Knolle vor ihrem Lieblingsclub, das Scala (der neulich leider seine Pforten schloss)

HÖRT SICH NACH PUNK ROCK AN…
Am Anfang war das HARAKIRI, ein Startup-Startup sozusagen. Aber ich dachte, ich mache das jetzt einfach mal. Irgendwann sagte dann die Chefredakteurin eines Berliner Magazins zu mir: „Im Grunde genommen machst du den gleichen Job wie ich“. Da erst ist mir bewusst geworden was ich leiste.

ERFOLGREICH ALS NERDY MIT RINGEN UNTER DEN AUGEN

DU HAST MAL GESAGT, ERFOLG BEDEUTE FÜR DICH ZUFRIEDENHEIT UND SELBSTVERWIRKLICHUNG. WIE FÜHLT SICH “DEIN” ERFOLG HEUTE AN?
Das Erfolgsgefühl kommt jeden Morgen, wenn ich die Les Mads Statistik sehe. Dann spüre ich, dass ETWAS ZURÜCK KOMMT. Ich brauche diese Feedback, denn mir fällt es schwer zufrieden mit mir selbst zu sein.

DU BIST IMMER ON. WAS BRINGT DAS MIT SICH?
Verglichen mit den Print Chefredakteurinnen, sind wir die abgerockten NERDIES, mit Augenringen. Wir denken leider immer noch, wir sind die kleinen bloggenden Ladies und müssen uns die Nächte um die Ohren schlagen, um die Posts hochzusetzen. Wenn ich Moderedakteuren erkläre, was für ein Arbeitsaufwand ich betreibe, dann sagen die immer „Da hätte ich gar keine Lust zu“.

Julia Knolle in den Kunstwerken

ERKENNST DU OB JEMAND DAS POTENZIAL ZUM ERFOLGREICHEN BLOGGER HAT?
Ich weiss sofort, wenn jemand das gut machen wird. Das sind MÄDELS VON EINEM SCHLAG: durchaus etwas geeky und nerdy aber mit viel Leidenschaft für das Bloggen und die Inhalte gesegnet. Diese Blogger hauen einen Post raus, wenn sie nachts nicht schlafen können.

LAUT ZEIT ONLINE TUN „FASHION-BLOGERINNEN AUF EINMAL DAS, WAS LANGE ALS “TYPISCH MÄNNLICH” GALT: SIE UNTERSTÜTZEN SICH GEGENSEITIG.” WIE SIEHST DU DAS?
Hmmm…ich würde das noch nicht so optimistisch sehen. So viele Fashion-Bloggerinnen lesen Les Mads, aber KEINE VERLINKT AUF UNS. So hat zum Beispiel Niemand auf unseren Aufenthalt bei der Fashion Week Australia hingewiesen.
Ich kann zwar nachvollziehen, dass manche Blogger sich uns gegenüber benachteiligt fühlen, weil wir überall eingeladen werden. Aber eigentlich glaube ich, dass das PROBLEM nicht wir sind, sondern die übergeordneten Institutionen. Die Blogger werden nicht richtig ernst genommen.

MARKEN UND BLOGGER

GLAUBST DU AN EINE FRUCHTBARE KOOPERATION ZWISCHEN MARKEN UND BLOGGERN?
Marken sollten ihr Budget viel öfter in Jemanden investieren, der eine großartige Arbeit an der Zielgruppe machen kann. Eben über Internet und Social Media. Einer grossen schwedischen Bekleidungskette habe ich vorgeschlagen Fashion-Blogger stärker zu integrieren, um ihre STORES ZU PUSHEN. Warum nicht fünf Bloggerinnen eine Einladung zum Bloggerevent schicken und sie das spreaden lassen. Wenn man Bloggern das Gefühl gibt, für ihre Arbeit geschätzt und gezielt ausgewählt zu werden, dann LÄUFT DIE SACHE. Aber viele Marken glauben, dass Aufwand und Nutzen in keiner Relation stehen. Dabei ist der Aufwand gering und der Nutzen riesig, wenn man weiss wie es geht…

bei anderen wohnt hier der Untermieter - bei Julia Knolle die Klamotten

WIRST DU ALS BLOGGERIN VON DEN MODELABELS ERNST GENOMMEN?
Wir sind noch lange nicht da wo wir sein sollten. Ich erinnere mich an die Berliner Pressdays als ich zufällig den Timeslot einer Print-Redakteurin erwischte. Niemand beachtete mich, geschweige denn, dass mich Jemand durch die Kollektion führte. Ich dachte bei mir: “Wenn ich jetzt gleich den Artikel schreibe, dann lesen über 1000 Mädels, klicken auf den Link und kaufen das Ding online. Die Redakteurin bringt die Schuhe nächste Woche als kleinen Teaser in der Fußzeile…” Da wird noch Einiges nicht verstanden, weil Online noch nicht reglementiert ist.

bücher

WIE LAUTET DEINE ZUKUNFTSVISION FÜR DAS BLOGGEN?
Im Moment sieht noch keiner das große KREATIVE und MULTIPLIKATIVE Potenzial von Bloggern. Ich glaube an das MODELL SE: Ein schwedisches Netzwerk, das gute Blogger mit einem gewissen Betrag im Monat unterstützt. Ich wäre die Erste, die für die deutsche Variante trommelt. Es liegt an uns, unsere Leidenschaft zu MONETISIEREN, anstatt darauf zu warten, dass andere das für uns tun.

Dank Dir, Julia.

Weitere Insights in die Neue Kreative Klasse sind hier für Euch.

Die Fotos sind von Yuna Yagi, meiner Fotografin, die momentan in Japan weilt.

Read Full Post »

David VONROSEN

all pictures: Nadine Elfenbein

Einen VONROSEN trägt man nur mit persönlicher Einladung.
David von Rosen, der Macher des frisch gelaunchten Fashionluxuslabels, leistet sich die Freiheit, seine Kunden SELBST AUSZUWÄHLEN. Wer dazu gehört, erhält ein Kuvert in einem dunklen Steingrau auf dem nicht mehr steht als: „Wir finden, VONROSEN passt zu Ihnen“ und ein CODE. Dieser ist der Schlüssel zur Webboutique. Wer ihn besitzt, kann nach Herzenslust einkaufen. Zeitlose Basics aus Kaschmir und Seide, dezent versehen mit dem VONROSEN-Signet und den EIGENEN INITIALIEN. Und oben drauf bekommt man das Versprechen, seinen VONROSEN niemals an einem Menschen zu sehen, der sich außerhalb der eigenen „Gefühlscrowd“ bewegt.

Von Rosen Einladung

Ich finde, es braucht schon eine gehörige Portion Mut, um in Zeiten, in denen kleine kreative Modelabels eingehen wie die Fliegen und die Großen über “günstige Materialalternativen” sinnieren, eine LUXUSMARKE zu gründen. Und es braucht ein durchaus gesundes EGO, um nebenher das Thema Exklusivität neu zu definieren: über die Passung zur Marke und auf persönliche Einladung anstatt allein über den Preis. Aber gut, wir befinden uns in Berlin, der KREATIVINSEL auf der bekanntlich so Einiges erstmal möglich ist.

Hinter VONROSEN steht allerdings ein bisschen mehr als die Idee puristische Luxusteile in eine nette Kommunikationsidee zu verpacken. David von Rosen will MITSPIELEN im deutschen Luxusfashionmarkt und kratzt dabei ordentlich an den in Stein gemeißelten Gesetzen der Modeindustrie: verkauft wird ONLINE ONLY, es gibt kein herkömmliches Kollektionsdenken, keine Sales, keine Shops und keine Einkäufer aber dafür den direkten Kontakt zum Kunden. David von Rosen sagt dazu „buy now, wear now“. Wer will denn schon im August einen Wintermantel shoppen?

VONROSEn Online Boutique

Ein stolzer Anspruch, der nach kreativem Unternehmer mit GROßER IDEE klingt, welche es zu beweisen gilt. Also habe ich gemeinsam mit Nadine Elfenbein, meiner Fotografie Partnerin, David von Rosen besucht. Erwartet habe ich einen schlauen Marketingmann mit einem Schuss zu viel an elitärem Gedankengut. Gefunden haben wir aber einen David, der seine PERSÖNLICHE VISION von Qualität verwirklicht, für PURISMUS BRENNT, die Mode in den Genen hat und genügend Selbstvertrauen, um sich vom Modeindustrie-Goliath nicht verschrecken zu lassen.

David VON ROSEN

DAVID, WAS TREIBT DICH AN? WIE BIST AUF DIE IDEE GEKOMMEN INMITTEN DER AUSGELOBTEN KRISE EINE LUXUSMARKE ZU GRÜNDEN UND DIR DANN NOCH SELBST DIE KUNDEN AUSZUSUCHEN?
Mich treibt die Herausforderung, eine Luxus-Marke zu etablieren. Eine Marke, die sich einerseits auf TRADITIONELLE deutsche Werte besinnt wie Qualität und klares Design, andererseits aber eine neue Idee in die Modewelt trägt und herkömmliche Prinzipien AUF DEN KOPF stellt. Deutschland, insbesondere Berlin, war lange Zeit Zentrum der Textilindustrie. Hier wurden Trends geboren. Schade, dass wir international nur eine kleine Rolle spielen. Aber ich bin sicher, das ändert sich. Und auf internationaler Ebene ist man vom Prinzip „nur für eingeladene Gäste“ bereits überzeugt.

WIE GENAU BIST DU AUF DAS EINLADUNGS-KONZEPT GEKOMMEN?
Jeder Kunde hat die Freiheit, sich seine Marken auszuwählen. Warum sollte nicht auch eine Marke die Freiheit haben, sich ihre Kunden auszuwählen?
Ich habe viel darüber nachgedacht, was mich an meinen favorisierten Marken NERVT. Es ist die VERWÄSSERUNG, die bei den großen Etablierten und manchmal auch schon bei jungen Labels geschieht. Exklusivität wird hier rein über den Preis definiert und spricht damit eine Zielgruppe an, die nicht in voller Breite zu uns passt. VONROSEN versteht Exklusivität als PASSUNG zur Marke. Ich nenne das „closed fashion house“.

VONROSEN Packaging

WIEVIEL VON DEINER PERSÖNLICHKEIT STECKT IN VONROSEN?
Ich bin mit Mode groß geworden. Mein Großvater besaß eine Textil- und Seidentuchfabrik. Aus dieser Firma geht nun in DRITTER GENERATION VONROSEN hervor. Mein Traum war aber eine Modemarke zu kreieren, die zu mir passt. Ich mag es urban und klar. Puristisches Design, hochwertige Basics. Keine Mode für Leute, die jedem Trend hinterherlaufen, sondern Mode für SOUVERÄNE und erfolgreiche Kosmopoliten, die klare Formen, authentisches Design, Qualität und Handwerk schätzen. Für sie macht VONROSEN urban luxury essentials with a twist“, zeitlose Basics, aber eben mit dem gewissen Etwas.

ALLES, WAS MAN BISHER ÜBER EUCH LIEST BLEIBT IM ANGEDEUTETEN. WER STECKT KREATIV HINTER VONROSEN?
Wir arbeiten mit jungen und etablierten BERLINER DESIGNERN zusammen. Wir haben in Berlin viele Gespräche geführt und unglaubliches Potenzial entdeckt. Zusammen mit Christa Windisch, einer erfahrenen Produktmanagerin, nutzen wir dieses POTENZIAL und produzieren auf höchstem Qualitätsniveau und in Zusammenarbeit mit den besten italienischen und deutschen Lieferanten, die wir uns mit Prada, Gucci und Co. teilen.

aktuelle VONROSEN Kollektion

WIE WECKT IHR BEGEHRLICHKEIT IN DEN AUGEN EURER WUNSCHKUNDEN?
Die ERSTE BERÜHRUNG und damit die Neugier schaffen wir über die PERSÖNLICHE EINLADUNG und dem Code. Aber es ist auch viel word-of-mouth mit im Spiel. Man kann die Stücke zuerst nur sehen und nicht fühlen. Genau hier liegt unsere größte Herausforderung. Wer aber unsere Stücke einmal in den Händen hatte, der LÄSST SIE NICHT MEHR LOS. Erst dann merkt man, was wir meinen, wenn wir von „Qualität“ sprechen Diese Kunden kommen natürlich zurück und sprechen mit ihren Freunden über uns. Und das sind wiederum Leute, die zu uns passen.

VONROSEN Einladungen

WEN GENAU WOLLT IHR HABEN?
Genau kann ich das nicht sagen. Die Entscheidung ist teils BAUCHGEFÜHL, teils Research. Wir gehen ganz gezielt auf qualitätsbewusste Meinungsführer und Persönlichkeiten zu. Das sind Menschen, die einen Sinn für klare Formen haben, ein gewisses UNDERSTATEMENT pflegen und die wissen, dass Design und Qualität ihren Preis haben. VONROSEN ist eben ECHTER LUXUS und nicht das, was viele für Luxus halten.
Wir möchten coole, authentische Kunden und keine, die sich mit Geld Geschmack und STIL KAUFEN wollen.

WISSEN EURE KUNDEN VONEINANDER?
Nein, wir verstehen uns als Modemarke und sind KEINE COMMUNITY. Man erkennt sich an der Kleidung nicht am Profil auf der Webpage.

David Von Rosen

VERRÄTST DU UNS DEIN ERFOLGSGEHEIMNIS?
Wir sind natürlich noch nicht so bekannt wie Burberry, Zegna, Ralph Lauren oder Hermès, aber klar, das ist ein langfristiges ZIEL. Der Schlüssel hierzu sind die RICHTIGEN BOTSCHAFTER. Leute, die unser Konzept und die Kollektion mit nach vorne bringen. Weil sie Beides gut finden.

Ich bin außerdem der TIEFEN ÜBERZEUGUNG, dass Onlineshopping die Zukunft der Modebranche sein wird. Wir sind auch da bewusst RADIKAL. Online only heißt auch die Chance, sich als kleine Marke weltweit zu etablieren. Wir schmeißen dabei sämtliche Diktate der Modeindustrie über Bord. Wir machen uns UNABHÄNGIG von Einkäufern und gehen direkt auf die Kunden zu. Ich finde, der herkömmliche Modehandel ist ein sehr altes Modell.

WAS IST DEINE VISON FÜR VONROSEN?
VONROSEN wird ein BEDEUTENDES Fashionluxuslabel. Eine starke ZEITLOSE Marke aus Berlin, die international bekannt ist und dem europäischen Luxussegment etwas hinzufügt. Eine Marke, die AUS BERLIN HERAUS etwas Nachhaltiges entstehen lässt und eine Marke, auf die man STOLZ sein kann.

ICH DANKE DIR, DAVID.

Hier das Making of sowie der Film zum Fotoshooting der aktuellen Kollektion

Mehr von der NEUEN KREATIVEN KLASSE gibts hier. Viel Vergnügen!

Read Full Post »

None-4

Was passiert, wenn eine große deutsche Marke Ernst macht mit dem neuen Dialog und sich die Blogger ins Haus holt? Wie sich das aus Bloggersicht anfühlt, hatte ich hier bereits während der Mercedes-Benz Fashion Week berichtet. Wie aber fühlt sich ein MARKENCHEF dabei? Am Fashion Week Freitag hatte ich das Vergnügen Anders Sundt Jensen, den Leiter der Markenkommunikation Mercedes-Benz Cars und früherer Markenchef von smart vor mein kleines Aufnahmegerät zu bekommen.

Ich kann Euch sagen, Anders Sundt Jensen ist ein MANN DER BOTSCHAFTEN. Die prasselten teilweise noch reger als der über dem Bebelplatz hereinbrechende Regen auf mich herab. Und waren dabei durchaus spannend. Wir haben uns äußerst anregend darüber unterhalten, warum Crowdsourcing die eigene Kreativität steigert, warum ER SELBST AUFS BLOGGEN VERZICHTET und welche Erfahrung er mit dem Dialog in den Neuen Medien gemacht hat.

None-2

Nur auf eine meiner Fragen, da hatte noch keine druckreife Antwort parat: Was konkret gibt denn Mercedes-Benz den tollen Web-Contentgebern zurück? Hmmm…da will er nocheinmal darüber nachdenken. Aber ich bin relativ sicher, dass die äußerst sympathische Social Media Abteilung von Mercedes-Benz hierzu mit Ideen um die Ecke kommen wird. I let you know….

HERR JENSEN, BLOGGEN SIE?
Vielleicht würde ich, wenn ich könnte, aber mir fehlt die nötige Zeit dafür. Es bringt in meinen Augen nichts, wenn man das Bloggen nicht konsequent betreibt. Außerdem sollte man in diesem Medium offen sagen WER MAN IST. Ich finde es eine Unart, wenn Agenturen im Namen eines CEOs bloggen. Wenn, dann sollte man persönlich Stellung nehmen.

WIE BETREIBT MERCEDES-BENZ DEN NEW MEDIA DIALOG?
Eins vorneweg: ich glaube an Social Media, aber ich glaube auch, dass es niemals den „face-to-face“-Dialog ersetzen wird. Das ist einfach eine andere DIMENSION.
Wir haben bei Mercedes-Benz eine starke Dialogmarketingabteilung, die über Foren im intensiven Dialog mit unseren Kunden und Partnern steht. Ich lasse demnach bloggen, aber nicht in meinem Namen.

MERCEDES-BENZ HAT DIESES JAHR ZUM ERSTEN MAL BLOGGER EINGELADEN. WAS IST FÜR DIE MARKENKOMMUIKATION DAS SPANNENDE AN DEN NEUEN MEDIEN?
Das Höchstspannende an diesem Thema ist, dass aus national und lokal plötzlich ein LOKAL und GLOBAL geworden ist. Wir sprechen über Social und New Media mit viel mehr Menschen, treffen auf völlig unterschiedliche Sichtweisen und berühren neue Bereiche, die nicht unbedingt immer mit Autos zu tun haben. Aus dem statischen Informieren im KORSETT der Dot Com Seiten ist ein neues Frage-und-Antwort Spiel geworden, welches neuen, kreativen Output bringt.

Interview mit Anders Sundt Jensen, Markenchef Mercedes-Benz Cars

WIE HÄNGEN KREATIVITÄT UND NEW MEDIA ZUSAMMEN?
Kreativität besteht für mich aus drei Faktoren:
1.    Der eigenen INTELLIGENZ, die man nur begrenzt verändern kann
2.    Den Möglichkeiten, die man zur kreativen ENTFALTUNG seiner Talente hat
3.    Die ERFAHRUNGEN, die man im Leben macht

Punkt zwei und drei können wunderbar über den digitalen Austausch gestärkt werden. Man hat ein MEHR an Teilnehmern und Blickwinkeln zu einer Fragestellung. Die eigene Kreativität wird hervorragend ergänzt. Man befruchtet sich gegenseitig, es entstehen Impulse von überall auf der Welt, initiiert von Menschen, die oftmals „one step ahead“ sind.

WAS IST IHRE „GOLDENE REGEL“ FÜR GUTES SOCIAL MARKETING?
Bei smart haben wir viel virales Marketing gemacht. Meine wichtigste Erkenntnis war: LASS ES LAUFEN. Wenn du anfängst Dir Sorgen zu machen, über das, was da draussen wohl geschehen wird, dann wird es schwierig.

PS: Dass die Fotos hier im zarten Rosastich rüberkommen, lag nicht an meiner natürlich nicht vorhandenen (!) rosa Kontaktlinsen, sondern am Beleuchtungskonzept des Fashionzeltchens…

RELATED ARTICLES
Fashion Week Berlin: Mercedes-Benz füttert Social Media
Geheimes Fashionblogger Treffen in Berlin

Read Full Post »

Older Posts »