Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘INTERVIEWS – NEUE KREATIVE KLASSE’ Category

First Issue

AUGMENTED REALITY: THE FUTURE OF HOSPITALITY MADE BY CREATIVE MINDS

Claus Sendlinger about the future of hotels as happening places, the creative generation of hoteliers and his very personal vision for what is next in hospitality.

Claus Sendlinger, Design Hotels

It is 11 o’clock in the morning and old barges pass the Spree River while I am jiggling on my design chair in Design Hotels‘ headquarter loft. In a moment I will meet my PERSONAL BRAND GURU: Claus Sendlinger, the head and founder of Design Hotels whom I always wanted to get to know just to get trailed away in his visions for one of my favorite topics: the future of hospitality.

Two hours later I leave his office, feeling like a travellette having done one of her best trips ever being accompanied by one of the most creative entrepreneurs.

Before I met Claus Sendlinger in person, I touched the spirit of Design Hotels twice. One was somewhat disappointing, the other pretty inspiring. In case you should not know, Design Hotels™ is an international lifestyle brand that curates a collection of member hotels, which are very carefully selected. Last year 400 hotels did apply, 25 made it under the umbrella of the brand. All of those have an asset. And this is NOT JUST DESIGN. According to Claus Sendlinger design is no competitive advantage anymore it is a minimum requirement.“ What made those hotels great enough to be supported by Design Hotels are the creative entrepreneurs behind them. The hoteliers.

Made by Originials, Design Hotels

Design Hotels is scanning the hospitality world for the most creative, passionate and authentic minds“. They kind of look for hoteliers who love to admit: „at the end of the day we are all crazy“ (quote Emanuele Garosci in „made by originals“). And craziness means to live for the creation of “touching” spaces and services. Hospitality experiences that evoke your very personal potential, scooping the power of the country you are in.

Claus Sendlinger is the pulse maker of this spirit. He is niche and a global brand rolled into one. In his 20ies he rocked the Air Force’s PR department, travelled the world in between, engaged in PR for the nightlife scene, bought a travel agency with 23, led it to success with three of his homies and a charming old lady and was always ON TOP OF THE TECHNO AND SNOWBOARD CROWD.

Later he brought nightlife and travelling on a whole new level by organizing raves in ski areas and providing brands with parties that would always differentiate by design. With the openings of the one of the first design hotels in Paramount, Claus Sendlinger would become even more connected with the mover and shaker of the design scene and 1987 finally decided to launch a creative travel agency: COORDINATES, which six years later, would turn into Design Hotels™.  Soon the agency represented some of the coolest hotels in NYC, L.A., Paris and London. Do I need to say that their owners were mostly creatives out of the music and design scene?…

Here we go: We are facing a creative entrepreneur at its best. So I took my chance, put on my creative classy glasses and went to interview Claus Sendlinger about the future of hotels as happening places, how his company creates touch points for creative class people and about his personal idea of WHAT IS NEXT. Enjoy!

Design Hotels, Claus Sendlinger

ABOUT THE CHALLENGE OF OFFERING HOSPITALITY FOR „GLOBAL NOMADS“

Claus, travelling means to me, „finding new triggers for different experiences“. What is your target group, the „global nomad“ seeking?
Since taste has become so diverse, staying in a hotel is more about „MOMENTS“ than about a design experience or a location. There is no „my favorite hotel“ but „my favorite moment“ which happens in very different ways in very different hotels. The more intellectual and forward thinking someone is, the more he has a mind of his own. Don‘t try to heavily convince him of your hotel. Those people want to discover or maybe stay at a friend‘s place. They don‘t want to be tourists but participants in a global world.

What do you think your guests of choice expect from today‘ hotels?
Today forward thinking people expect more from the creative product than just the hardware, the aesthetic room. You easily eat one‘s fill with design and creative class people are swift to leave anyway. They are always looking for the upcoming COUNTER CULTURE of an actual movement.

Design Hotels, inside Claus Sendlinger's office

ABOUT HOTELS AS HAPPENING PLACES

I love hotels for their potential to hook me up with pulsating people. How does Design Hotels realize this potential?
We sometimes challenge our hoteliers by asking: „Do you build your hotel for the transient passenger or for the locals? And where do you draw the demarcation line? Is it in the lobby? At the spa or at the restaurant? Is this a house or a happening place?“
The answer always depends of the very specific setting of a hotel. It is about the property and the district and the design. The later is always the catalyzer and the architecture needs to embody the hotel‘s soul.

Tell me, where is this successfully happening?
Hmmm….the Roomers in Frankfurt is such a place. The two hoteliers Micki and Alex are the local chiefs when it comes to party. They do amazing parties in their own hotels and the guests draw the guests.

Design Hotels, ROOMERS

What do you think of the idea that hotels become modern saloons?
Once upon a time, the Grand Hotels’ teatime was the DJ of the 19th century. Guests would define themselves by the hotels they lived in. The aristocratic class would not travel the world but the hotels. YOU WERE WHERE YOU SLEEP. Then mass tourism and hotel chains arrived.

So there is no modern translation for the old Grand Hotels?
Until now…Design Hotels is establishing the modern version of those old saloons. Just now, we are planning, in co-operation with TheCrane.tv, worldwide „CONVERSATIONS“ where we invite experts and celebs out of design, art, architecture and fashion as well as entrepreneurs and selected media. Thereby we focus on millennials between 25 and 32, people like you.

Besides those events, how do you get cool locals wowing for Design Hotels?
It is definitively not the event. It needs to happen organically. People should love to meet here because they like the atmosphere, the people, the place.  That is how it happens in hotels everywhere in the world.
Design Hotels plans something like that in Berlin. At different locations with different concepts. We think about an open door concept including an aesthetic powerful space where you can work and talk…

Design Hotels, reception at headquarter

ABOUT THE CLAUS SENDLINGER VISION

I consider you as a very visionary creative entrepreneur. What is in your mind, you haven‘t realized yet?
A lot…but do I want to talk about it now?
Having always been the consulting part, I would love to create my own hotel. Here in Berlin.
Beyond that I think of a completely new definition of the leisure experience or let‘s call it „CHICK SHACK”. So far, all I see is so NOT right. It does not match the real needs. All those concepts seem to just copy successfully implemented models. Nobody really tracks the zeitgeist and the change of needs and translates it in a new product.

Design Hotels, Claus Sendlinger's office

So what might this new product look like?
My topic is the aesthetic room, which doesn‘t necessarily need to be covered with buildings. Why not just cover it with plants? In my eyes all existing spaces today are way to expensive as it is far too much „SIGNATURE DESIGN“.

Design Hotels, Claus Sendlinger

What is the alternative?
Design should be defined by the atmosphere of its surroundings. The last thing an urban guy who travels the mountains needs is a Barcelona chair. He needs a walnut and an apple served on a clean wooden plate. Design should make you INHALE THE COUNTRY you are in.

Thank you Claus.

MORE
The series

Advertisements

Read Full Post »

Design Hotels at IMA

This week I will launch a new series, which will take you straight to the creative minds behind some of the coolest HOSPITALITY CONCEPTS. I will introduce you to hoteliers and designers who love to admit „at the end of the day we are all crazy“ (quote Emanuela Garosci). What I want to reveal is their very PERSONAL WAY into hospitality, their view on CONTEMPORARY HOTEL CULTURE and their opinion about hotels as HAPPENING PLACES.

The idea for this series occurred to me when I did an INTERVIEW with Claus Sendlinger, the Founder and CEO of Design Hotels. Our conversation inspired me to take MY FASCINATION for thoughtful hospitality concepts and my love for creative entrepreneurs one step deeper than just enjoying it as a guest.

Hotels would always fascinate me. In my eyes, they are the smoothest way to get everything I love in one place: aesthetics, architecture, cool people and space to play: the morbide intellectual aka Thomas Manns „Zauberberg“, the smart „big in business“ lady, or the creative talent who would inhale design, architecture and people and create a new product out of it.

With this project, I follow up my first date with the hospitality industry 16 years ago. An internship in a four star hotel in Stuttgart was expected to build my way into a SPARKLING hotel future… But at the end of this tough week I knew two things: I wasn‘t made for getting up at 5 and I would rather explore this perfect playground with a certain distance…

Today, being the proud owner of the perfect exploration tool called Miss Creative Classy, it is time to get started. The series will kick off this week with one of my most interesting conversations ever: Claus Sendlinger in a NEUE KREATIVE KLASSE interview.

Love to have you with me.

INTERVIEW MIT CLAUS SENDLINGER

Read Full Post »

Julia Knolle im Kreative Klasse Interview

DAS ALLERÜBERRASCHENDSTE ZUERST: Julia Knolle verbringt ihre Zeit meistens drinnen. Und sie trägt am liebsten Turnschuhe. Würde man nicht unbedingt von einer der bekanntesten Fashion-Bloggerin erwarten. Und eigentlich steht das auch im krassen Gegensatz zu Julias geheimen Berufswunsch „EVENTGÄNGERIN“. Warum ich das schreibe? Nicht, weil ich mich brennend für Mode interessiere, sondern weil es den Kopf aufmachen soll für die Tatsache, dass hinter dem Phänomen Fashion-Bloggerin eine kreative Unternehmerin stecken kann, die aus LEIDENSCHAFT EINE LEISTUNG machte und sich den Job als Chefredakteurin bei Glam.de selbst auf den Leib schneiderte.

An einem regenwaldartig-schwülen SONNTAGNACHMITTAG haben Julia Knolle und ich uns im Garten der Kunstwerke darüber unterhalten, wie es sich anfühlt mit zarten 26 den Job einer ausgewachsenen Chefredakteurin gewuppt zu haben (Julia hat Glam.de Ende Juli verlassen), warum man sich trotz 290.000 Les Mads Lesern machmal ganz schön ALLEIN MIT DER BLOGGEREI FÜHLT und wie das KREATIVE POTENZIAL von Bloggern in Zukunft doch bitte schön zu fördern sei.

Julia Knolle und Miss Creative Classy

VON DER EXCELTABELLE ÜBER DIE FASHION-BLOGGERIN ZUR CHEFREDAKTEURIN

JULIA WIRD MAN IN DER GENERATION “UPLOAD” ALS FASHION-BLOGGERIN GEBOREN?
Also ich nicht. Ich habe mich in den sechs Jahren meines BWL Studiums immer als Assistentin in einer Unternehmensberatung gesehen, die dem Chef EXCELTABELLEN ZUARBEITET. Als Glam Media auf mich zukam, habe ich diese großartige Chance ergriffen, inklusive der 100%igen Verantwortung, die diese mit sich brachte.

WAS HAT GLAM DAZU BEWOGEN EINER DAMALS 25 JÄHRIGEN DIE REDAKTION ANZUVERTRAUEN?
Die suchten Jemanden mit FEUER UNTER DEM HINTERN. Jemanden, der rocken will und den man ins kalte Wasser schmeissen kann. Ich hatte zu dem Zeitpunkt bereits meinen ERSTEN BLOG „Feinsinn“ laufen und ein Jahr zuvor Les Mads gelauncht. Trotzdem hätte ich manchmal gern einen Senior neben mir gehabt…

WIE LAUTETE DENN DEIN AUFTRAG?
Ich sollte die deutsche Glam Seite analog zu Glam.com aufbauen. Nur eben im eigenen Look & Feel. Konkret hieß das: Redaktion leiten, Content erstellen, Grafik machen, freie Autoren ranholen, kommunizieren…

Julia Knolle vor ihrem Lieblingsclub, das Scala (der neulich leider seine Pforten schloss)

HÖRT SICH NACH PUNK ROCK AN…
Am Anfang war das HARAKIRI, ein Startup-Startup sozusagen. Aber ich dachte, ich mache das jetzt einfach mal. Irgendwann sagte dann die Chefredakteurin eines Berliner Magazins zu mir: „Im Grunde genommen machst du den gleichen Job wie ich“. Da erst ist mir bewusst geworden was ich leiste.

ERFOLGREICH ALS NERDY MIT RINGEN UNTER DEN AUGEN

DU HAST MAL GESAGT, ERFOLG BEDEUTE FÜR DICH ZUFRIEDENHEIT UND SELBSTVERWIRKLICHUNG. WIE FÜHLT SICH “DEIN” ERFOLG HEUTE AN?
Das Erfolgsgefühl kommt jeden Morgen, wenn ich die Les Mads Statistik sehe. Dann spüre ich, dass ETWAS ZURÜCK KOMMT. Ich brauche diese Feedback, denn mir fällt es schwer zufrieden mit mir selbst zu sein.

DU BIST IMMER ON. WAS BRINGT DAS MIT SICH?
Verglichen mit den Print Chefredakteurinnen, sind wir die abgerockten NERDIES, mit Augenringen. Wir denken leider immer noch, wir sind die kleinen bloggenden Ladies und müssen uns die Nächte um die Ohren schlagen, um die Posts hochzusetzen. Wenn ich Moderedakteuren erkläre, was für ein Arbeitsaufwand ich betreibe, dann sagen die immer „Da hätte ich gar keine Lust zu“.

Julia Knolle in den Kunstwerken

ERKENNST DU OB JEMAND DAS POTENZIAL ZUM ERFOLGREICHEN BLOGGER HAT?
Ich weiss sofort, wenn jemand das gut machen wird. Das sind MÄDELS VON EINEM SCHLAG: durchaus etwas geeky und nerdy aber mit viel Leidenschaft für das Bloggen und die Inhalte gesegnet. Diese Blogger hauen einen Post raus, wenn sie nachts nicht schlafen können.

LAUT ZEIT ONLINE TUN „FASHION-BLOGERINNEN AUF EINMAL DAS, WAS LANGE ALS “TYPISCH MÄNNLICH” GALT: SIE UNTERSTÜTZEN SICH GEGENSEITIG.” WIE SIEHST DU DAS?
Hmmm…ich würde das noch nicht so optimistisch sehen. So viele Fashion-Bloggerinnen lesen Les Mads, aber KEINE VERLINKT AUF UNS. So hat zum Beispiel Niemand auf unseren Aufenthalt bei der Fashion Week Australia hingewiesen.
Ich kann zwar nachvollziehen, dass manche Blogger sich uns gegenüber benachteiligt fühlen, weil wir überall eingeladen werden. Aber eigentlich glaube ich, dass das PROBLEM nicht wir sind, sondern die übergeordneten Institutionen. Die Blogger werden nicht richtig ernst genommen.

MARKEN UND BLOGGER

GLAUBST DU AN EINE FRUCHTBARE KOOPERATION ZWISCHEN MARKEN UND BLOGGERN?
Marken sollten ihr Budget viel öfter in Jemanden investieren, der eine großartige Arbeit an der Zielgruppe machen kann. Eben über Internet und Social Media. Einer grossen schwedischen Bekleidungskette habe ich vorgeschlagen Fashion-Blogger stärker zu integrieren, um ihre STORES ZU PUSHEN. Warum nicht fünf Bloggerinnen eine Einladung zum Bloggerevent schicken und sie das spreaden lassen. Wenn man Bloggern das Gefühl gibt, für ihre Arbeit geschätzt und gezielt ausgewählt zu werden, dann LÄUFT DIE SACHE. Aber viele Marken glauben, dass Aufwand und Nutzen in keiner Relation stehen. Dabei ist der Aufwand gering und der Nutzen riesig, wenn man weiss wie es geht…

bei anderen wohnt hier der Untermieter - bei Julia Knolle die Klamotten

WIRST DU ALS BLOGGERIN VON DEN MODELABELS ERNST GENOMMEN?
Wir sind noch lange nicht da wo wir sein sollten. Ich erinnere mich an die Berliner Pressdays als ich zufällig den Timeslot einer Print-Redakteurin erwischte. Niemand beachtete mich, geschweige denn, dass mich Jemand durch die Kollektion führte. Ich dachte bei mir: “Wenn ich jetzt gleich den Artikel schreibe, dann lesen über 1000 Mädels, klicken auf den Link und kaufen das Ding online. Die Redakteurin bringt die Schuhe nächste Woche als kleinen Teaser in der Fußzeile…” Da wird noch Einiges nicht verstanden, weil Online noch nicht reglementiert ist.

bücher

WIE LAUTET DEINE ZUKUNFTSVISION FÜR DAS BLOGGEN?
Im Moment sieht noch keiner das große KREATIVE und MULTIPLIKATIVE Potenzial von Bloggern. Ich glaube an das MODELL SE: Ein schwedisches Netzwerk, das gute Blogger mit einem gewissen Betrag im Monat unterstützt. Ich wäre die Erste, die für die deutsche Variante trommelt. Es liegt an uns, unsere Leidenschaft zu MONETISIEREN, anstatt darauf zu warten, dass andere das für uns tun.

Dank Dir, Julia.

Weitere Insights in die Neue Kreative Klasse sind hier für Euch.

Die Fotos sind von Yuna Yagi, meiner Fotografin, die momentan in Japan weilt.

Read Full Post »

David VONROSEN

all pictures: Nadine Elfenbein

Einen VONROSEN trägt man nur mit persönlicher Einladung.
David von Rosen, der Macher des frisch gelaunchten Fashionluxuslabels, leistet sich die Freiheit, seine Kunden SELBST AUSZUWÄHLEN. Wer dazu gehört, erhält ein Kuvert in einem dunklen Steingrau auf dem nicht mehr steht als: „Wir finden, VONROSEN passt zu Ihnen“ und ein CODE. Dieser ist der Schlüssel zur Webboutique. Wer ihn besitzt, kann nach Herzenslust einkaufen. Zeitlose Basics aus Kaschmir und Seide, dezent versehen mit dem VONROSEN-Signet und den EIGENEN INITIALIEN. Und oben drauf bekommt man das Versprechen, seinen VONROSEN niemals an einem Menschen zu sehen, der sich außerhalb der eigenen „Gefühlscrowd“ bewegt.

Von Rosen Einladung

Ich finde, es braucht schon eine gehörige Portion Mut, um in Zeiten, in denen kleine kreative Modelabels eingehen wie die Fliegen und die Großen über “günstige Materialalternativen” sinnieren, eine LUXUSMARKE zu gründen. Und es braucht ein durchaus gesundes EGO, um nebenher das Thema Exklusivität neu zu definieren: über die Passung zur Marke und auf persönliche Einladung anstatt allein über den Preis. Aber gut, wir befinden uns in Berlin, der KREATIVINSEL auf der bekanntlich so Einiges erstmal möglich ist.

Hinter VONROSEN steht allerdings ein bisschen mehr als die Idee puristische Luxusteile in eine nette Kommunikationsidee zu verpacken. David von Rosen will MITSPIELEN im deutschen Luxusfashionmarkt und kratzt dabei ordentlich an den in Stein gemeißelten Gesetzen der Modeindustrie: verkauft wird ONLINE ONLY, es gibt kein herkömmliches Kollektionsdenken, keine Sales, keine Shops und keine Einkäufer aber dafür den direkten Kontakt zum Kunden. David von Rosen sagt dazu „buy now, wear now“. Wer will denn schon im August einen Wintermantel shoppen?

VONROSEn Online Boutique

Ein stolzer Anspruch, der nach kreativem Unternehmer mit GROßER IDEE klingt, welche es zu beweisen gilt. Also habe ich gemeinsam mit Nadine Elfenbein, meiner Fotografie Partnerin, David von Rosen besucht. Erwartet habe ich einen schlauen Marketingmann mit einem Schuss zu viel an elitärem Gedankengut. Gefunden haben wir aber einen David, der seine PERSÖNLICHE VISION von Qualität verwirklicht, für PURISMUS BRENNT, die Mode in den Genen hat und genügend Selbstvertrauen, um sich vom Modeindustrie-Goliath nicht verschrecken zu lassen.

David VON ROSEN

DAVID, WAS TREIBT DICH AN? WIE BIST AUF DIE IDEE GEKOMMEN INMITTEN DER AUSGELOBTEN KRISE EINE LUXUSMARKE ZU GRÜNDEN UND DIR DANN NOCH SELBST DIE KUNDEN AUSZUSUCHEN?
Mich treibt die Herausforderung, eine Luxus-Marke zu etablieren. Eine Marke, die sich einerseits auf TRADITIONELLE deutsche Werte besinnt wie Qualität und klares Design, andererseits aber eine neue Idee in die Modewelt trägt und herkömmliche Prinzipien AUF DEN KOPF stellt. Deutschland, insbesondere Berlin, war lange Zeit Zentrum der Textilindustrie. Hier wurden Trends geboren. Schade, dass wir international nur eine kleine Rolle spielen. Aber ich bin sicher, das ändert sich. Und auf internationaler Ebene ist man vom Prinzip „nur für eingeladene Gäste“ bereits überzeugt.

WIE GENAU BIST DU AUF DAS EINLADUNGS-KONZEPT GEKOMMEN?
Jeder Kunde hat die Freiheit, sich seine Marken auszuwählen. Warum sollte nicht auch eine Marke die Freiheit haben, sich ihre Kunden auszuwählen?
Ich habe viel darüber nachgedacht, was mich an meinen favorisierten Marken NERVT. Es ist die VERWÄSSERUNG, die bei den großen Etablierten und manchmal auch schon bei jungen Labels geschieht. Exklusivität wird hier rein über den Preis definiert und spricht damit eine Zielgruppe an, die nicht in voller Breite zu uns passt. VONROSEN versteht Exklusivität als PASSUNG zur Marke. Ich nenne das „closed fashion house“.

VONROSEN Packaging

WIEVIEL VON DEINER PERSÖNLICHKEIT STECKT IN VONROSEN?
Ich bin mit Mode groß geworden. Mein Großvater besaß eine Textil- und Seidentuchfabrik. Aus dieser Firma geht nun in DRITTER GENERATION VONROSEN hervor. Mein Traum war aber eine Modemarke zu kreieren, die zu mir passt. Ich mag es urban und klar. Puristisches Design, hochwertige Basics. Keine Mode für Leute, die jedem Trend hinterherlaufen, sondern Mode für SOUVERÄNE und erfolgreiche Kosmopoliten, die klare Formen, authentisches Design, Qualität und Handwerk schätzen. Für sie macht VONROSEN urban luxury essentials with a twist“, zeitlose Basics, aber eben mit dem gewissen Etwas.

ALLES, WAS MAN BISHER ÜBER EUCH LIEST BLEIBT IM ANGEDEUTETEN. WER STECKT KREATIV HINTER VONROSEN?
Wir arbeiten mit jungen und etablierten BERLINER DESIGNERN zusammen. Wir haben in Berlin viele Gespräche geführt und unglaubliches Potenzial entdeckt. Zusammen mit Christa Windisch, einer erfahrenen Produktmanagerin, nutzen wir dieses POTENZIAL und produzieren auf höchstem Qualitätsniveau und in Zusammenarbeit mit den besten italienischen und deutschen Lieferanten, die wir uns mit Prada, Gucci und Co. teilen.

aktuelle VONROSEN Kollektion

WIE WECKT IHR BEGEHRLICHKEIT IN DEN AUGEN EURER WUNSCHKUNDEN?
Die ERSTE BERÜHRUNG und damit die Neugier schaffen wir über die PERSÖNLICHE EINLADUNG und dem Code. Aber es ist auch viel word-of-mouth mit im Spiel. Man kann die Stücke zuerst nur sehen und nicht fühlen. Genau hier liegt unsere größte Herausforderung. Wer aber unsere Stücke einmal in den Händen hatte, der LÄSST SIE NICHT MEHR LOS. Erst dann merkt man, was wir meinen, wenn wir von „Qualität“ sprechen Diese Kunden kommen natürlich zurück und sprechen mit ihren Freunden über uns. Und das sind wiederum Leute, die zu uns passen.

VONROSEN Einladungen

WEN GENAU WOLLT IHR HABEN?
Genau kann ich das nicht sagen. Die Entscheidung ist teils BAUCHGEFÜHL, teils Research. Wir gehen ganz gezielt auf qualitätsbewusste Meinungsführer und Persönlichkeiten zu. Das sind Menschen, die einen Sinn für klare Formen haben, ein gewisses UNDERSTATEMENT pflegen und die wissen, dass Design und Qualität ihren Preis haben. VONROSEN ist eben ECHTER LUXUS und nicht das, was viele für Luxus halten.
Wir möchten coole, authentische Kunden und keine, die sich mit Geld Geschmack und STIL KAUFEN wollen.

WISSEN EURE KUNDEN VONEINANDER?
Nein, wir verstehen uns als Modemarke und sind KEINE COMMUNITY. Man erkennt sich an der Kleidung nicht am Profil auf der Webpage.

David Von Rosen

VERRÄTST DU UNS DEIN ERFOLGSGEHEIMNIS?
Wir sind natürlich noch nicht so bekannt wie Burberry, Zegna, Ralph Lauren oder Hermès, aber klar, das ist ein langfristiges ZIEL. Der Schlüssel hierzu sind die RICHTIGEN BOTSCHAFTER. Leute, die unser Konzept und die Kollektion mit nach vorne bringen. Weil sie Beides gut finden.

Ich bin außerdem der TIEFEN ÜBERZEUGUNG, dass Onlineshopping die Zukunft der Modebranche sein wird. Wir sind auch da bewusst RADIKAL. Online only heißt auch die Chance, sich als kleine Marke weltweit zu etablieren. Wir schmeißen dabei sämtliche Diktate der Modeindustrie über Bord. Wir machen uns UNABHÄNGIG von Einkäufern und gehen direkt auf die Kunden zu. Ich finde, der herkömmliche Modehandel ist ein sehr altes Modell.

WAS IST DEINE VISON FÜR VONROSEN?
VONROSEN wird ein BEDEUTENDES Fashionluxuslabel. Eine starke ZEITLOSE Marke aus Berlin, die international bekannt ist und dem europäischen Luxussegment etwas hinzufügt. Eine Marke, die AUS BERLIN HERAUS etwas Nachhaltiges entstehen lässt und eine Marke, auf die man STOLZ sein kann.

ICH DANKE DIR, DAVID.

Hier das Making of sowie der Film zum Fotoshooting der aktuellen Kollektion

Mehr von der NEUEN KREATIVEN KLASSE gibts hier. Viel Vergnügen!

Read Full Post »

Nadine Elfenbein_Selbstportrait

Der Kreis um die NEUE KREATIVE KLASSE wird erweitert! Die Fotografin NADINE ELFENBEIN wird in Zukunft mit mir gemeinsam kreative Unternehmer besuchen gehen und Euch die fotografischen INSIGHTS in deren Ideenimperien liefern. Ich freue mich!

Nadine Elfenbein fotografiert schon IMMER. Das Ganze hat sie mit einem Abschluss am Lette Verein in eine professionelle Form gegossen und arbeitet seitdem in Barcelona und Berlin als Freelance Fotografin.

Nadine Elfenbein_Identity

Vertreten wird sie von der anspruchsvollen Photographen Agentur CHRISTA KLUBERT, und angetreten ist Nadine, um das nicht auf den ersten Blick Sichtbare ihrer liebsten Fotosubjekte zu portraitieren: den CHARAKTER, der hinter der oftmals glamourösen Fassade ihrer Portraitierten aus der Lifestyle-, Mode- und Musikkultur steckt.

Hier kommt eine Mini-Werkschau von Nadines Arbeiten und ein exklusiver Einblick in ihre aktuelle Portraitserie in der SPIEGEL Sonderausgabe „Unsere Generation“. Wer mehr sehen will: hier und hier.

Erreichen könnt ihr Nadine über flash@nadineelfenbein.com

Nadine Elfenbein für SPIEGEL SPEZIAL

Nadine Elfenbein für SPIEGEL SPEZIAL

NE_4_SPIEGEL_SPEZIAL_2_1

Nadine Elfenbein_BBB

Nadine Elfenbein_BBB

Nadine Elfenbein_IDENTITY

Read Full Post »

Dubai, Strand & Stadt

Here comes a very PERSONAL INSIGHT in how TILL HOHMANN, Executive Creative Officer of Memac Ogilvy & Mather Dubai, is BUILDING IDEAS FROM OIL, why CREATIVES IN ARABIA are the CHERRY ON THE CAKE and Dubai is a DIFFICULT HAVEN, how the ARABIAN CREATIVE SCENE feels like, why his European CREATIVE HEART is sometimes BLEEDING and why some of the biggest things in life are best decided by the GUTS.

If OSSAMA called you on a Saturday morning asking you to hop on a plane and meet him in a Londoner hotel lobby, what would you do? If your name is TILL HOHMANN, you hop on the plane, meet the guy and a month later you open the door to YOUR NEW OFFICE IN DUBAI.

Till's office view b

View out of Till’s office

In 2007 Till Hohmann left behind good old Europe for an unusual task: he was asked TO TURN OIL INTO IDEA BUSINESS. Or formally said: bring the Arabic offices of Memac Ogilvy & Mather on an international level. Do it for the strategic as well as for the creative part. And DO IT QUICK.

Two years later, Till Hohmann has become what I would call an “EYE”. An eye with a European shaped pupil that is absorbing the creative potential in the Middle East and then reflecting it with an Arabian shaped pupil.

FROM HAMBURG TO DESERT  – THE BEGINNING

Till Hohmann, Memac Ogilvy&Mather Dubai

TELL US A BIT ABOUT THE DAY WHEN OSSAMA INVITED YOU TO LONDON
It was  in March 07, when a HEADHUNTER contacted me. At the time I was working at Jung von Matt Neckar in a very strong interactive unit and I loved the challenge to work with both, traditional and interactive teams on very interesting projects (Mercedes-Benz, EnBW interactive football platform, bigFM…). ALL WAS GOING WELL. So when the infamous call came my wife and me did not really make too much of it. We decided to fly over together – if the interview turned out to be the expected let down, we still would have had a NICE DAY IN LONDON.

We flew in early in the day. I remember us walking around Theater District on this cold, but beautiful sunny day. And then, after lunch, I MET OSSAMA. To this day I like to think that some other people were paying close attention to this meeting, as the name and the setup simply would get any SPY in the Western World alerted.

DO YOU REMEMBER THE MOMENT WHEN YOU DECIDED TO LEAVE FOR DUBAI?
SOME OF THE BIGGEST THINGS IN LIFE ARE BEST DECIDED BY THE GUTS.
From the first moment I met Ossama, I felt a great deal of real interest and WARMHEARTED OPENNESS. We had a very pleasant conversation about the great ambition of this regional network to change into a MODERN COMMUNICATION HOUSE. EDDIE MOUTRAN, the founder and CEO of Memac, had identified the need to strengthen the regional network on every level. Why? The market had seen dramatic changes. Especially the Gulfregion was seeing an unprecedented BOOM. Global capital was flowing in. The population was and is growing. Multinational companies needed modern communication solutions and a much STRONGER CREATIVE PRODUCT.

Till Hohmann, Memac Ogilvy&Mather Dubai dubai souk, aldi dubai

THUS MY INTEREST ROSE. And when I left, I left with a very confident feeling that this was a very serious offer. One that would be out in the open, international, multicultural, integrated and interesting. My wife later said that the look on my face upon my return already told her: WE ARE GOING TO DUBAI.

By the way: I keep saying WE – this is deliberate: it is not a decision that can only be based on my personal business interests, it is a MARRIED team effort.

LIFE IN DUBAI

WHAT DOES DUBAI TO AN EUROPEAN SOUL?

Burj Dubai

DUBAI IS A DIFFICULT HAVEN. A melting pot that is cold. It is a TRANSITORY place. Whilst it gives everyone who comes here a tremendous amount of freedom and opportunities, it certainly does not welcome expats forever. Residency is limited to people with working contracts, so there is no drive to “melt” into a new, shared society. But: the experience of living and working with PEOPLE FROM ALL OVER THE GLOBE still is an unique one – sometimes ENCHANTING, sometimes DEMANDING, sometimes PUZZLING.

WHAT MAKES YOU FEEL „AT HOME“ IN DUBAI
OUR HOME. Meaning: the fact that we moved out here with all our belongings and did not opt for the very ROUGH EXPAT STYLE, leaving all things behind. In a place with a dramatic speed of change, a large amount of superficial encounters and many short-lived thrills, it is important to have a private place to ESCAPE to.

HOW DO YOUR DUBAI WEEKENDS LOOK LIKE?
First of all: THE WEEKEND IS FRIDAY AND SATURDAY – which on its own takes some getting used to. Friday is spent relaxing, as five days of intercultural creative management are quite a drain. We do not partake in the OBNOXIOUS EXPATS EVENTS such as Champagne brunches or drinking binges. We try and find places that give us new insights, a better understanding for the region and its people. We like to travel to see the “REAL” Middle East – something that Dubai can no longer provide for all its cosmopolitan BLING.

WHICH EXPERIENCE HAD THE STRONGEST IMPACT ON YOU?
Dubai forces you TO RETHINK your own OPENNESS TO CHANCE. The SHEER SPEED of development is something to be admired. Just think: any local person that is older then 50 grew up in a tent. It is stunning to see how people manage to adopt completely new behaviors, techniques and ways of doing business in such a short time.
VISIONARY LEADERSHIP
– along with some very good consultants – have made this HOT, ARID, ANTI-HUMAN place become a modern metropolis.

Dubai, Till Hohmann

AN EUROPEAN CREATIVE IN ARABIA

WORKING AS A GERMAN CREATIVE IN ARABIA – WHAT IS DIFFERENT?
MY DAILY WORK DIFFERS 100% and then again NOT AT ALL. We have the same hot topics as anywhere in the world. BUT: We have to BALANCE the very different approaches, working ethics, creative practices and tastes of a MULTINATIONAL team. We got the German view, the British view, The Lebanese view, the Brazilian view, the South African view, the Egyptian view…
This leads to an INTERESTING DYNAMIC: first we need to negotiate how to work together in general, then we need to negotiate how to work for the Arabic market.

Beirut

IN TERMS OF CREATIVE OUTPUT – WHAT IS THE CHALLENGE?
One of some: the BIGGEST TALENTS STILL TEND TO LEAVE THE REGION. A constant CREATIVE BRAIN DRAIN sees great designers, photographers and filmmakers go to Europe or other places. If you flip through the wonderful book “Arabesque” by DIE GESTALTEN Verlag, you will notice that many of the artists are actually not based in the Middle East. It is a shame, because these brains, their CULTURALLY ROOTED ABILITIES are what we need most to improve our creative output.

arabesque Gestalten Verlag

IS DUABI AN INSPIRATIONAL CITY?
In a way it is DISILLUSIONED INSPIRATION.It inspires in the sense of “LOOK WHAT CAN BE DONE WITH MONEY”. But when it comes to the finer notions, to the deeply emotional or even artistic inspiration, I find Dubai to be RATHER FLAT.

For me Dubai is really more about giving you a generally different feeling about life, work, society and the surprisingly basic, raw and unforgiving HUNGER FOR PERSONAL WEALTH. It makes you realize that the finer, cultured and sophisticated approaches are not really needed to make a place work.

HOW DO YOU COPE WITH THAT?
STEPPING OUT OF THIS CASH-DRIVEN ENVIRONMENT, is something needed to gain a different view. I literally mean: getting out of the city. Camping in the desert underneath the bright starry skies or on deserted beaches in Oman. Going to the old centers like Damascus, Beirut or Nizwa. This is where the POST-MODERN European is more likely to find inspiration.

Till Hohmann; Memac Ogily & Mather Dubai

WHAT KIND OF PERSONAL LEARNINGS WILL YOU TAKE HOME?
I’M NOT A BORN TRAVELLING EXPAT FOR LIFE
. The need for cultural roots as a basis for my creativity is much bigger than I would have thought. Our modern environment demands that we are flexible. Communication tools make us believe that we can be anywhere in the world and still be close. But I do not really believe that such an UPROOTED, FLUID STATE OF LIFE AND MIND is actually what we are meant for.
Here is something that the Arabic world can actually teach us. Just because you are changing and you are adopting more modern ways doesn’t mean that you have to flush all your traditions, beliefs and grown values down the drain. Maybe this PARADOX OF PARALLELS is the biggest thing I have learned.

THE ARABIAN CREATIVE SCENE

WHAT IS THE STATUS OF CREATIVE PEOPLE IN ARABIA?

Dubai, Till Hohmann

Having ideas and being a visionary leader is regarded as a very good trait. Yet: NONE OF THIS IS ABOUT A REVOLUTION of the idea of the family, the collective or the leadership. In the West, creativity is often seen as a more or less firm discontent for the existing social patterns which results in the development of an alternative model, style, trend. Creativity as an almost violent accelerator of change is not really understood or wanted in the Arab world. It is less about revolution. It is less about HEDONISM. It is less about being RADICAL.

WHICH LEADS TO A DIFFERENT VIEW OF THE „CREATIVE PERSON“…
The creative person still is mainly seen as a DECORATOR and ARTIST. Someone for the lighthearted areas of life. After the big deals are made and business has taken place, the creative is the ICING ON THE CAKE, the cherry on the top.

HOW DOES THE CREATIVE SCENE CONNECT?
In the most cities in the Middle East, there is a scene and the players are very well connected. However in Dubai we again see the effects of the “imported workforce”. Here, the creatives are not really well connected. BUT CHANCE IS HAPPENING. This month I became founding member of the DUBAI CREATIVE CLUB. A club for Creative Directors. It aims to give the creative community a voice and organizing the networking a lot more. We will see – maybe the DUBAI ADC IN THE MAKING

THANK YOU TILL!

PIC’S SOURCE: all by Till Hohmann

RELATED ARTICLES: Till Hohmann at ADC Gipfel der Kreativität after the jump.

Read Full Post »

In den Gasteiner Bergen denkt IKE IKRATH im Moment darüber nach, wie sich ein einst mondäner Belle Epoque Kurort in einen urbanen Salon für FREIGEISTER verwandeln lässt…

Ike Ikrath, Miramonte

Ike Ikrath ist Hausherr von HAUS HIRT und dem MIRAMONTE in Bad Gastein. Und Architekt. Und Avantgardist, Visionär und so etwas wie ein moderner Thomas Mannscher ZAUBERBERG ERBAUER. Den letztgenannten Job hat er seiner großen Liebe Evelyn zu verdanken.

Peter Hofer, ein Freund des Hauses HIRT, hat den Hintergrund recht charmant umschrieben:

EINE LIEBESGESCHICHTE:
„Evelyn studiert das Hotelfach. Macht Wanderjahre. Ike studiert Architektur. Macht Wanderjahre. Beide treffen sich. Große Liebe. Evelyn ist Gastgeberin. Ike ist Avantgardist. Landhaus aus den 20-igern wird zur intimen Wohlfühloase mit stilisierten Kontrapunkten, neuen Sichtweisen und kleinen, feinen Hirnschrittmachern. Happy end.“

Oder auch HAPPY BEGINNING, denn was folgt, ist der Anfang einer neuen Ära.

MIRAMONTE

credits alle Fotos: Klaus Vyhnalek

Ike Ikrath ist im Begriff mit seinen beiden Hideaways den SCHÖNGEIST von Bad Gastein wieder aufleben zu lassen. Haus Hirt und das Miramonte sollen zu URBANEN PRIVATHÄUSERN für kosmopolite Zeit- und Freigeister werden. Wo früher Thomas Mann, Stefan Zweig und KAISERIN SISSI weilten, treffen sich heute Architekten, Designer, Filmemacher, Künstler, Gastronomen und Autoren. Matthias Horx, Michi Beck, Nikolaus Harnoncourt, Pierro Lissoni, Jörg Wörther, Giovanni Castell sind bereits bekennende Fans und oft gesehene Gäste.

DAS IST NETT. Aber für Ike Ikrath noch zu klein gedacht. Zusammen mit OLAF KROHNE, seines Zeichen „Hospitality“ Experte (u.a. Bar Hamburg, Hotel Fox, Copenhagen), hat Ike das project badgastein gegründet.

Olaf Krohne, Miramonte

Das was die Beiden und ihr Netzwerk aus Architekten und Designern vorhaben, lässt die Vorsichtigen nach ATEM SCHNAPPEN und die Skeptiker nur müde lächeln. Also die perfekte Voraussetzung, um Ike Ikrath als KREATIVEN UNTERNEHMER um ein Interview zu bitten.

Interview Ike Ikrath

Auf einem HIMMELBETT mitten in der Blumenwiese hinter dem MIRAMONTE hat mir Ike Ikrath erzählt, wie man aus Hotels MODERNE SALONS macht, kosmopolite Großstädter dazu bringt, über eine Sommerresidenz in den Bergen nachzudenken und warum die Zukunft eines Bergorts im POLARISIERTEN LIEFSTYLE liegt…

Ike Ikrath

IKE, ICH FRAGE MICH SCHON, WARUM MAN ALS KOSMOPOLITER ARCHITEKT SAMT BÜRO INS ENGE GASTEINER TAL UMZIEHT.
Bei mir sind vor 14 Jahren die GLÜCKSSICHERUNGEN durchgebrannt. Auf einer Autorallye in den Gasteiner Bergen habe ich plötzlich die Zauberformel von Bad Gastein vor mir gesehen.

WAS FASZINIERT DICH SO AN BAD GASTEIN?
Die gigantische Qualität und Flexibilität der Belle Epoche Architektur. Diese GRAND HOTELS, die früher von abgehobenen Hotelmachern und Gästen bevölkert wurden. In denen es 110 riesige Zimmer aber nur drei Bäder gab. Vor denen sich die Mustangs stapelten und der CHAMPAGNER floss. Die bankrott gehen mussten, weil vor allem vom ÜBERFLUSS zu viel da war.

Bad Gastein

Bad Gastein, und ganz speziell HAUS HIRT waren aber auch Treffpunkte der Kreativen und VORDENKER DES 20. JAHRHUNDERTS. Man war kein Gast, sondern „zahlender Bekannter“ und kam auf persönliche Einladung ins HAUS HIRT.

ABER WIE ÜBERSETZT DU VERGANGENE MONDÄNE DEKADENZ IN EIN ZUKUNFTSFÄHIGES HEUTE?
Ich sehe in dieser Architektur und ihrer Geschichte die perfekte Grundlage, um URBANES LEBEN ZWISCHEN DEN ZENTRALALPENGIPFELN zeitgemäß zu etablieren.

Die Realität unserer POLARISIERTEN SEHSÜCHTE – Blick aus dem Vorderfenster … 5th Avenue – Blick aus dem Seitenfenster … Nationalpark Hohe Tauern.

WAS PASSIERT HIER GENAU?

Miramonte, Bad Gastein

Hier existiert eine einzigartige Basis für POLARISIERTEN LIFESTYLE. Auf der einen Seite COOLES STADTLEBEN und auf der anderen Seite WILDE UNVERBRAUCHTE NATUR. Ich kenne weltweit keinen Ort, der das möglich macht. Hier steht DEKADENZ in Balance mit rauer Natur.

FORMULIERST DU FÜR UNS DEINE MISSION?
Wir werden nichts unversucht lassen, um Bad Gastein aus seinem VERSTEINERUNGS ZUSTAND zu befreien. Die Verkrustung zu lösen und die Öffnung gegenüber professionellen und INNOVATIVEN Geistern in aller Welt sind unsere Ziele.

Miramonte Dinner

WIE MACHT MAN AUS ALPENHOTELS URBANE PRIVATHÄUSER?
HAUS HIRT und MIRAMONTE setzen auf ein klares GIVE & TAKE. Wir geben den Raum, die Atmosphäre und eine stilvolle Schrägheit, um kreative Geister miteinander in Verbindung zu setzen. Klar, passieren diese Begegnungen auch, und vor allem, in den Städten, aber tatsächlich ist es so, dass Du in der Stadt nicht wirklich ins Gespräch kommst. Zu viele Ablenkungen, zu wenig Zeit.

Miramonte

Im MIRAMONTE und HAUS HIRT gibt es genug Raum für Wiederholungen und ÜBERRASCHUNGEN. Stück für Stück entsteht eine Tiefe, auf die sich jeder einlassen kann. Weil er selbst den Zeitpunkt hierfür bestimmt. Wir achten darauf, dass die richtige Mischung zustande kommt.

Miramonte

WAS NEHMEN EURE GÄSTE MIT NACH HAUSE?
Inspiration und Kontakte. Und einen GESTÄRKTEN GEIST.

ABER IHR ERWARTET AUCH ETWAS VON EUREN GÄSTEN…
Ja. BESTÄRKUNG. Im Sinne von genussvollem Empfangen unserer Serviceleistungen.

Aber auch im Sinne von BERÜHRUNG mit unserem Konzept. HAUS HIRT und MIRAMONTE sind keine abgeschlossene Architekturprojekte, sondern ein Prozess. Wir sind offen für alle, die diesen mit guten Ideen formen wollen.

olaf rudi

MIRAMONTE hat sechs Paten aus Architektur, Design, Fotografie, Grafik und Strategie, die sich alle im HAUS HIRT kennengelernt haben. Jeder von ihnen hat hier eine FREIE KREATIVE Hand. Unsere Gäste inspiriert das. Sie bringen ihre Verbindungen und ihr Wissen ein. Sie wirken mit und machen die Vision vom kreativen Hideaway zu ihrer.

Miramonte

Miramonte

Olaf Krohne, Miramonte

WIE FÜHLT SICH MODERNES SALONLEBEN ZWISCHEN ZWEITAUSENDERN AN?
Wir planen SOMMERRESIDENZEN für Künstler, Filmscreenings, Musikfestivals. Wir bauen gerade an Chalets, für unsere ARTISTS IN RESIDENCE und an Spa Pavillons auf unserer Blumenwiese.
Gleichzeitig unterstützen wir Olaf Krohne für die Bespielung des alten Kongresszentrums. Dort sollen Bars, Architektur Showrooms, temporäre Shops für junge Designer und Galerien die URBANE AVANTGARDE für Bad Gastein begeistern. Wir suchen im Moment nach Kooperationspartnern.

Miramonte

Telse Bus, Foodpol

Telse Bus, Foodpol

STÄNDIG AUF EMPFANG UND IDEENFINDEN – WIE LÄDST DU DICH WIEDER AUF?
Mit GUTEN GESCHICHTEN. Aber ich grenze mich auch mal ganz bewusst ab. Durch Geschwindigkeit im Schrittempo…

Friedrich Liechtenstein

WAS MAGST DU DEN MISS CREATIVE CLASSY LESERN MITGEBEN?
Kreativität ist wie ein Zauberstab für den grauen Alltag – Netzwerke die Katalisatoren – zusammen sind sie fast unschlagbar!

Ike Ikrath, Miramonte, Haus Hirt

Related Posts
Wie sich das moderne Salonleben im Miramonte anfühlt hier
Wie wir uns begegnet sind: das erste Mal hier und das zweite Mal hier,

Read Full Post »

Older Posts »